Projekte: Spektrum, Trends, Meilensteine

Projektspektrum weiter ausgebaut

Ehrenamt nach Maß: Dafür wurden 2012-2013 spannende neue Ansätze mit großem Erfolg erprobt und bewährte Projektformate konsequent weiterentwickelt. Innovationskraft und Effizienz öffnen dem Ehrenamt bei RWE immer neue Möglichkeiten. Dank der enormen Vielfalt findet heute jeder Volunteer bei RWE Companius das passende Projekt:

  • Classic
    Das tausendfach bewährte Format der Einzelprojekte – auf Eigeninitiative, aber auch durch Vermittlung. Auch Mentoring für Kinder und Jugendliche fällt in diese Kategorie
  • TeamAktiv
    In den letzten 2 Jahren immer beliebter: Gruppenprojekte ab 5 Mitarbeitern, seit 2012 auch speziell für Zielgruppen wie Azubis, Trainees, Führungskräfte etc.
  • neu:TeamAktiv Plus
    Konzernweit wachsende Resonanz: Innovative Gruppenprojekte mit integrierten Personalentwicklungsmaßnahmen in Kooperation mit der RWE Personalentwicklung und dem Development Center
  • Kopfverleih
    Das schnellste Ehrenamt der Welt, nur bei uns: gemeinnützige Ideenspende in Form eines 2-stündigen moderierten Brainstormings

neu: Kompetenzbörse

Die clevere Plattform bringt gemeinnützige Organisationen mit Volunteers zusammen, die noch auf der Suche sind nach einem passenden Engagement. Mitarbeiter geben hier ihre persönlichen Fähigkeiten und Wünsche an, um ein maßgeschneidertes Projekt zu finden. Das erste wurde bereits in die Tat umgesetzt – ein gelungener Auftakt:

  • Tatkräftiger Beistand für „Familien unterstützender Dienst“ (FUD), Essen
    Stephan Ebner (RWE Service GmbH) hat sein Wunschprojekt gefunden: Als Controller unterstützt er die gemeinnützige Organisation bei ihrem Engagement für Menschen mit Behinderung

neu: Sonderförderung 2012 „Energie“

Mit einem jährlichen Themenschwerpunkt haben wir erstmals eine Möglichkeit geschaffen, gesellschaftliche Trends sowie Anliegen von RWE gezielt zu unterstützen. Ehrenamtliche Projekte rund um (erneuerbare) Energie bildeten 2012 den ersten Schwerpunkt. Jedes Projekt erhielt eine Sonderförderung von 500 Euro. Die Idee wurde begeistert angenommen. Eines von 30 Beispielen:

  • Solarstrom für Kinderheim in Kenia
    Eine batteriegepufferte Photovoltaikanlage liefert Tag und Nacht Strom – Ewald Schillert (RWE Deutschland AG) verschiffte das Material nach Afrika und hat sie mit einheimischen Helfern installiert

neu: Sonderförderung 2013 „Inklusion“

Integration für Menschen mit Behinderung – dafür setzen sich unsere Volunteers seit langem ein, auch für den Konzern ist es traditionell ein bedeutendes Anliegen. So wurde Inklusion 2013 zum Schwerpunktthema unter Schirmherrschaft von Guido Hertel (RWE Schwerbehindertenvertretung). Mit der Sonderförderung von 500 Euro wurden insgesamt 49 ideenreiche Inklusionsprojekte auf den Weg gebracht. Ein Beispiel:

  • Inklusives Kletterabenteuer in Bad Marienberg
    Gut gesichert wagte sich eine ganze Integrationsklasse mit behinderten und nicht behinderten Schülern durch den Kletterwald. Angestoßen wurde die Mutprobe durch Volunteer Birgit Brinkmann

„Ein sehr gelungener Tag mit großen Erfolgserlebnissen, der für jeden Schüler persönlich und für die gesamte Gruppe zur Stärkung des Selbstvertrauens beigetragen hat.“
Birgit Brinkmann, Westnetz GmbH

 

neu: RWE COMPANiUS Inklusion

Im gemeinsam von RWE Companius und dem RWE Development Center entwickelten Format bekommen Mitarbeiter die Möglichkeit, über den Tellerrand zu schauen und ihren eigenen Erfahrungsschatz zu erweitern. Während eines zweitägigen ehrenamtlichen Projekts in einer gemeinnützigen Einrichtung zugunsten von Menschen mit Handicap erproben sie ihre soziale Kompetenz in einer völlig neuen Lebenswelt. Im Anschluss werden die Erlebnisse mit einem Experten des RWE Development Centers reflektiert um Erlerntes auf den Arbeitsalltag übertragen.

 

Internationales Projekt mit RWE Beruf & Familie
Spaß ohne Grenzen: integrativer Erlebnistag

Ein spannendes TeamAktiv Projekt, erstmals gemeinsam initiiert von RWE Companius und RWE Beruf & Familie. International, interkulturell, inklusiv. Über 50 Akteure erlebten einen tollen Ferientag: 18 junge RWE-Kids aus vier Nationen, 12 Jugendliche des Franz Sales Hauses mit Behinderungen sowie Betreuungspersonen, Besucher und Gasteltern von RWE-Familien als Volunteers.

„Die Zusammenarbeit der Jugendlichen nicht nur im internationalen Kontext, sondern auch in einem integrativen Projekt ist ein gelungenes Beispiel für die praktische Umsetzung des Diversity-Gedankens.“
Elvan Tutum, Diversity Office RWE AG

„Wir bedanken uns herzlich für das Engagement von RWE Companius und sind begeistert von deren Einsatz im Zuge der Integration.“
Günter Oelscher, Direktor Franz Sales Haus

 

neu: Leuchtturmprojekt „Konzeptionelles Volunteering“
„Strom für Bildung“ – Einsatz für Armenviertel

In dem wegweisenden Energie- und Entwicklungshilfeprojekt widmete sich ein konzernweites Volunteer-Team 2012 und 2013 in Kooperation mit „Don Bosco Mondo“ dem kenianischen Elendsviertel Kibera. Sie analysierten die Bedeutung von Strom für die (Aus-)Bildung von Jugendlichen in Slums und entwickelten Modelle zur Stromversorgung – in 650 Stunden, an 5 Standorten. Als TeamAktiv Plus Projekt profitierten die Volunteers von der intensiven Begleitung durch die Personalentwicklung: Ein Trainer des RWE Development Centers gab Tipps zum Projektmanagement. Schirmherren: Georg Petrich (Geschäftsführer RWE Service GmbH) und Joachim Löchte (ehemaliger Leiter RWE Corporate Responsibility und Umweltschutz, RWE AG).

Tragweite & Konsequenzen des Projekts:

  • Als Dank an die Helfer in Kibera werden mit der RWE Companius Förderung (2.000 Euro) Gerätschaften für den Einsatz vor Ort angeschafft
  • Parallel zu den wegweisenden Impulsen für Afrika weitet sich das Projekt in der RWE Mitarbeiterwelt aus: RWE Beruf & Familie wird jetzt mit Lumiland aktiv. Die Kita übernimmt eine Patenschaft für eine Schule in Kibera
  • Das Leuchtturmprojekt wurde auch außerhalb von RWE begeistert verfolgt: CSR-Weltweit / Bertelsmann-Stiftung berichtete zwei Mal
    zum Bericht 1
    zum Bericht 2
    ebenso wie der Afrika-Verein der Deutschen Wirtschaft
    zum Bericht

„Wirklich gelungen und gewinnbringend. Bei dieser Durchmischung aus Theorie und direktem Einsatz in der Praxis bleibt direkt mehr hängen!“
Projektleiterin Magdalena Rutz, RWE AG