Projekte zur Inklusion

Inklusion war unser Schwerpunktthema 2013. Nun wurden die vorbildlichsten Projekte für Menschen mit Behinderung erstmals mit dem RWE Inklusionsaward ausgezeichnet. Die Jury um Guido Hertel (RWE Konzernschwerbehindertenvertretung), Christina Ostkamp (Leiterin Industrial Relations der RWE AG) und Emmo Kawald (Leiter Soziale Leistungen der RWE Service GmbH) hat es sich bei der Findung der drei Sieger nicht leicht gemacht. Zu gewinnen gab es jeweils eine Fördersumme von 1.000 Euro. Die Gelder fließen an die jeweiligen Organisationen und können für Anschluss- oder neue Projekte genutzt werden.
Hier einige Impressionen der geförderten Inklusions-Projekte.

 

Preisverleihung

Die offizielle Preisübergabe des RWE Inklusionsawards fand im Rahmen des RWE Companius Kopfverleihs (Verlinkung zu Mitmachen/RWE COMPANiUS Kopfverleih/Kopfverleih aktuell) am 20. Mai statt. Bevor sich die Volunteers in das zweistündige Ehrenamt stürzten, wurden die Gewinner der Inklusions-Awards 2013 gewürdigt. Die Jury-Mitglieder Guido Hertel und Emmo Kawald ehrten vier Mitarbeiter für ihre vorbildlichen Projekte zugunsten von Menschen mit Behinderung: Dr. Michael Krabs, Simon Meischein sowie – stellvertretend für ihr Projektteam – Maurice Kurten und Michael Jakoby. Die Preisträger nutzten die Gelegenheit, ihre ehrenamtliche Arbeit vorzustellen und von konkreten Ergebnissen und persönlichen Erlebnissen zu berichten.
Hier geht’s zu den Bildern der Verleihung.

 

Preisträger Einzelprojekte

SmartHome für Gemeindehaus

Dr. Michael Krabs (RWE IT) überzeugte die Jury und zählt zu den Gewinnern. Er optimierte mit RWE SmartHome die Heizungsanlage in dem Gemeindehaus der Evangelischen Kirche in Schwerte. Neben der Installation der 18 Heizkörper- und Raumthermostate übernahm er auch die Programmierung der Zeit-Steuerung. In dem Gemeindehaus findet einmal im Monat die über die Stadtgrenzen hinaus bekannte 'Johannis-Disco' statt, eine beliebte Disco für behinderte und nicht behinderte Jugendliche.

Engagement im Mitmachzirkus

Zweiter Preisträger ist Simon Meischein, ebenfalls von der RWE IT. Er wurde für sein Engagement beim Mitmachzirkus für Kinder mit und ohne Behinderung der Menschenskinder e.V. ausgezeichnet. Dabei engagierte er sich in der Betreuung, begleitete die Kinder eine Woche lang vor einer großen Aufführung und hielt das Zirkusprojekt in vielen Fotos fest.

 

Preisträger Teamprojekte

Barrierefreies Karussell, aufgebaut von Azubis

Der Preis für das beste Teamprojekt ging an Azubis der RWE Power. Projektleiter David Wacker kümmerte sich mit seinem Team junger Kollegen um Installation, Aufbau und Sicherung eines behindertengerechtes Karussells für die Katholische Jugend in Bergheim. Auf dem Spielgerät können gleichzeitig Rollstuhlfahrer und nicht behinderte Kinder fahren und gemeinsam die Drehgeschwindigkeit bestimmen.

Projektbeispiele

Spiel des Herzens für den Bunten Kreis

Kurz vor Weihnachten wurde unter dem Motto „Spiel der Herzen“ die Eishockeypartie der Augsburger Panther gegen die Straubing Tigers zu einem besonderen Erlebnis. 22 Azubis der Lechwerke meldeten sich freiwillig, um den Bunten Kreis, eine gemeinnützige Stiftung zugunsten chronisch-, krebs- und schwerstkranker Kinder, tatkräftig zu unterstützen. Zusammen mit Kindern vom Bunten Kreis verkauften sie vor dem Anpfiff 7.000 leuchtende Herzen an die Besucher des Augsburger Curt-Frenzel-Eisstadions.

Als die Eishockeyspieler dann zum Spielbeginn einliefen erleuchteten die blinkenden Herzen das zuvor abgedunkelte Stadion. Da 25 der verkauften Herzen mit den Trikotnummern der Spieler markiert waren, gab es nach dem Spiel ein weiteres Highlight. Die Besitzer dieser Herzen gewannen das Trikot des jeweiligen Spielers und bekamen es von den Kindern direkt auf dem Eis überreicht.

Ein Gewinn war das COMPANiUS-Team-Aktiv-Projekt für alle Beteiligten in jedem Fall. Die LEW-Azubis lernten das „besondere“ Leben der Kinder des Bunten Kreises näher kennen und die Kinder hatten mit ihren Familien einen außergewöhnlichen Tag.

Mehr Eindrücke in diesem Videobeitrag

Strahlende Kinderaugen zu Weihnachten

Der gemeinnützige Verein Rolli Rockers Sprösslinge e.V. kümmert sich um sozialschwache, erkrankte und behinderte Kinder in unserer Region. Mit der Unterstützung von RWE COMPANiUS konnten die Weihnachtswünsche von 44 Kindern erfüllt und eine schöne Weihnachtsfeier auf die Beine gestellt werden.

Das Besondere dabei: Jedes Kind durfte auf einer Engelkarte drei Wünsche bis jeweils 30 EUR schreiben. Die Wunschkarten wurden dann an RWE-Mitarbeiter verteilt, die sich rege an den Geschenkespenden beteiligten. „Die Resonanz war überwältigend“, staunte Anita Urban von der RWE Service GmbH. Bei dem Teamprojekt half sie zusammen mit fünf weiteren RWE-Kollegen bei der Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Am Tag der Weihnachtsfeier konnte dann viel geboten werden. Ein Luftballon-Künstler, Kuchen, Plätzchen und Kakao ließen die Kinderherzen höher schlagen. Als Höhepunkt brachte ein stattlicher Weihnachtsmann nicht nur die Geschenke, sondern auch alle Kinderaugen zum strahlen.

Weitere Informationen
Zur Homepage der Rolli Rockers Sprösslinge e.V.

Spaß ohne Grenzen: integrativer Erlebnistag

Der Einsatz der Freiwilligen und die großzügige Sonderförderung als Inklusionsprojekt von 2.500 Euro durch RWE COMPANiUS sorgten für einen vollen Erfolg: Die jungen Teilnehmer aus vier verschiedenen Ländern und ihre Gasteltern waren vom integrativen Erlebnistag hell begeistert. Begrüßt wurden sie am Vormittag des 7. August im Franz Sales Haus von dessen Direktor Günter Oelscher, Elvan Tutum (Diversity Office der RWE AG) und Peter Hoscheidt vom Stab des Personalvorstands der RWE AG. Schnell lernte man sich dann kennen und hatte Spaß: 18 RWE-Kids, 12 Jugendliche des Franz Sales Hauses mit Behinderungen sowie Betreuungspersonen, Besucher und Gasteltern von RWE-Familien als Volunteers. Bei dem bunten Programm in kleinen Gruppen klappte die „internationale Zusammenarbeit“ bestens, und es zeigte sich, dass ein Handikap kein Hindernis sein muss. Nach dem Grillen und der abschließenden integrativen Disco ging es zufrieden wieder nach Hause.

Genial war nicht nur das spannende internationale Ferienprogramm, sondern auch die Idee hinter dem TeamAktiv Projekt. Initiiert wurde es von gleich zwei Bereichen der RWE Mitarbeiterwelt: RWE COMPANiUS und RWE Beruf & Familie. Im Rahmen des „International Youth Programme“, dem interkulturellen Familienprogramm von RWE Beruf & Familie, hatten Gasteltern Kinder von ausländischen RWE-Beschäftigten für zwei Wochen nach Deutschland eingeladen. Als TeamAktiv-Volunteers führten sie den gemeinsamen Erlebnistag mit über 50 Teilnehmern durch. Das Franz Sales Haus, das Menschen mit Behinderungen mitten in die Gesellschaft bringt, war bewährter Partner und Gastgeber des Projekts.

Fazit: ein Event mit Vorbildcharakter. „Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung sehr bewusst. Daher ist es immer wieder schön zu sehen, dass wir auch mit kleinen Beiträgen manchmal große Wirkung entfalten können“, freute sich Peter Hoscheidt. Auch Elvan Tutum war beeindruckt: „Die Zusammenarbeit der Jugendlichen nicht nur im internationalen Kontext, sondern auch in einem integrativen Projekt ist ein gelungenes Beispiel für die praktische Umsetzung des Diversity-Gedankens“. Direktor Günter Oelscher fand ebenfalls lobende Worte: „Wir bedanken uns herzlich für das Engagement von RWE COMPANiUS und sind begeistert von deren Einsatz im Zuge der Integration.“

Mehr Eindrücke in unserer Bildergalerie

Weitere Informationen:
RWE Beruf & Familie
RWE Mitarbeiterwelt

Gemeinsam Ängste überwinden beim Kletterausflug

Die Integrationsklasse 7b der Hermann-Gmeiner-Realschule Plus, in der behinderte und nichtbehinderte Schüler gemeinsam unterrichtet werden, unternahm am 6. Juni einen Ausflug in den Kletterwald Bad Marienberg. Mittendrin in diesem COMPANiUS-Projekt war Birgit Brinkmann von der Westnetz GmbH. Gut gesichert kletterten die Schüler, Lehrkräfte und Betreuer zusammen durch den Parcours. Mit großem Ehrgeiz und viel Mut schafften sogar sonst ängstliche und schüchterne Jugendliche sich zu überwinden und wuchsen beim sprichwörtlichen Drahtseilakt über sich hinaus.

Ganz selbstverständlich unterstützten und halfen sich alle gegenseitig, sodass es für jeden zu einem einmaligen Ereignis wurde. „Es war ein sehr gelungener Tag mit großen Erfolgserlebnissen, der für jeden Schüler persönlich und für die gesamte Gruppe zur Stärkung des Selbstvertrauens beigefügt hat“, fasst Birgit Brinkmann zusammen. Alle waren sich einig, dass dieses Erlebnis noch sehr lange in positiver Erinnerung bleiben wird.

Mehr Eindrücke in unserer Bildergalerie

Ausgetickt – Die Stunde der Uhren

Die Förderschüler der Lindenhofschule für geistig Behinderte und die Grundschüler der Carl-von-Linné-Schule haben mit der Unterstützung von RWE COMPANiUS eine Projektwoche rund um das Thema Zeit auf die Beine gestellt. Highlight waren die sieben ausverkauften Musicalaufführungen des Schülerensembles von "Ausgetickt", welches mehr als 1200 Zuschauer begeisterte. Mathias Herzog von der RWE IT GmbH war direkt in die Projektwoche involviert, erstellte Werbematerial und sorgte für den reibungslosen technischen Ablauf der Show.

Für die Musicalaufführung in der umfunktionierten Turnhalle wurden von den Schülern während der Projektwoche viele Requisiten hergestellt. Außedem gab es eine Tonwerkstatt und die Kinder drehten einen Film über die Kurzlebigkeit der Zeit.

„Ich war schwer beeindruckt, zu welchen Leistungen Kinder fähig sind, die anders sind“, sagte Mathias Herzog über die erfolgreiche Projektwoche. „Hinzu kommt die Energie, die Liebe zum Detail und der Spaß, den sämtliche Kinder in den verschiedenen Projekten aufgebracht haben.“